23.06.2020 – Gefahrguteinsatz sorgt für Sperrung der BAB 2

23.06.2020 – Gefahrguteinsatz sorgt für Sperrung der BAB 2

Lehre ( LK Helmstedt ) Heute um 10:06 Uhr wurde der Gefahrstoff-Zug der Gemeinde Lehre auf die BAB 2 alarmiert. Zwischen dem Autobahnkreuz Wolfsburg-Königslutter und der Anschlussstelle Braunschweig-Ost kam es auf Höhe der Park- und Rastanlage Essehof zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten LKW. Einer der LKW hatte 23 Bigpacks (=23 t Gewicht) gefüllt mit Carbon-Granulat geladen. Alle drei LKW-Fahrer wurden vom Rettungsdienst gesichtet, blieben aber äußerlich unverletzt.
Carbon-Granulat ist sehr feinstaubig und gesundheitsschädlich, unterliegt aber nicht der Gefahrgutkennzeichnungspflicht.  Der Stoff ist als Staub auch explosionsfähig, kann aber mit Wasser benetzt werden. Zu Einschätzung der Gefahr durch den Stoff wurde unter anderem Kontakt mit dem Hersteller in der Ukraine, dem Spediteur und der TUIS (Stufe 1) aufgenommen.
Der Kontakt mit Schleimhäuten, der Haut, oder gar das Einatmen sollte aber auf jeden Fall vermieden werden. Für die Feuerwehr hieß das, dass die Einsatzkräfte die direkt am Stoff arbeiteten unter einer erweiterten Schutzausrüstung tätig wurden. Hierzu wurden Einweganzüge, Gummistiefel, Gummihandschuhe und eine Atemschutzmaske mit Einschraubfilter getragen. Alle nicht direkt am Stoff, aber in der Nähe, eingesetzten Kräfte trugen mindestens FFP2-Schutzmasken. Zwei Einsatzkräfte gingen unter den genannten Schutzmaßnahmen zu dem LKW vor, um eine Stoffprobe zu nehmen, und um zu kontrollieren wie viele der Bigpacks tatsächlich beschädigt waren. Rund die Hälte der Ladung war vom LKW gefallen und dabei aufgerissen worden. Für die Bergung wurde eine Fachfirma hinzugezogen. Zwischen 13:30 und 16:00 Uhr konnten alle eingesetzten Feuerwehren suksessiv die Einsatzstelle verlassen, und nur noch der Einsatzleiter und der Pressesprecher verblieben bis 17:30 Uhr vor Ort.
Die Anfahrt zur Einsatzstelle gestaltete sich für einige Fahrzeuge nicht ganz einfach, da es einige Verkehrsteilnehmer wieder nicht schafften eine korrekte Rettungsgasse zu bilden.
An der Einsatzstelle wurde der aufgestaute Verkehr über die aktuell eigentlich gesperrte Park- und Rastanlage Essehof an der Einsatzstelle vorbeigeleitet. Leider hielten es einige Personen für nötig, trotz Verbot auf der Rastanlage zu halten und zu Fuß von der Rückseite  an die Einsatzstelle heranzutreten. Um dieses zu verhindern, mussten extra Kräfte der Feuerwehr abgestellt werden um die Leute vor einer Eigengefährdung zu schützen…
Die Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt gab auf Anweisung des Kreisbrandmeisters und des Einsatzleiters über die Warn-App NINA und den Rundfunk eine entsprechende Warnung aus, dass Fenster und Türen geschlossen, und Lüftungsanlagen auf Umluft geschaltet werden sollten. Wie wir erfahren haben hat das in der Bevölkerung teilweise zu Verunsicherungen geführt. Die Feuerwehr betont, dass für die Bevölkerung in den umliegenden Ortschaften keine reale Gefahr bestanden hat, dass es bei solchen Einsatzlagen aber der Standard ist lieber frühzeitig zu warnen, anstatt zu spät. Wichtig war die Meldung aber zum Beispiel für den Fahrzeugverkehr der auf der Gegenfahrbahn, welcher weiterhin geflossen ist.
Im Einsatz waren:
Feuerwehr Flechtorf
Feuerwehr Lehre
Feuerwehr Wendhausen
Feuerwehr Essenrode (In Bereitstellung an der Anschlussstelle BS-Ost; kein Einsatz mehr)
Kreisbrandmeister LK Helmstedt
Stellv. Abschnittsleiter Nord LK Helmstedt
Stellv. Gemeindebrandmeister Lehre (Einsatzleiter)
Bereitschaftsführer Gefahrgut LK Helmstedt
RTW Rettungswache Wendhausen
RTW SEG DRK Helmstedt
Polizei
Straßenbaulastträger
Mehrere Bergungs-/Entsorgungsfirmen
Rainer Madsack
Pressesprecher Gemeindefeuerwehr Lehre.

Navigation