31.03.2021 – Brennender Gastank in Fallersleben

31.03.2021 – Brennender Gastank in Fallersleben

Fallersleben ( Wolfsburg ) Aus bislang unbekannten Gründen ist am frühen Mittwochmorgen an der Wolfsburger Landstraße in Fallersleben ein Gastank in Brand geraten. Rund 50 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte wurden um 3:00 Uhr durch die integrierte Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt
alarmiert.
Mitarbeiter einer benachbarten Bäckerei hatten das Feuer bemerkt und den Notruf gewählt. Schon auf der Anfahrt war eine deutliche Rauchsäule über dem Brandobjekt sichtbar. Eine erste Erkundung durch den Zugführer der Ortsfeuerwehr Fallersleben, Tim-Bastian Freier ergab, dass aus einem ca.3 Kubikmeter fassenden Behälter große Mengen brennenden Gases austraten. Durch die starke Hitzeentwicklung waren ein Fahrradmarkt sowie ein Restaurant mit darüber liegenden Wohnungen akut gefährdet. Aus sicherer Deckung brachten die ersten Kräfte der Fallersleber Wehr zwei Wasserwerfer in Stellung, um eine Riegelstellung zu den gefährdeten Nachbargebäuden aufzubauen. Gleichzeitig wurde damit der Gastank gekühlt. Aufgrund der akuten Explosionsgefahr leiteten die Einsatzkräfte die Evakuierung eines angrenzenden Wohnhauses sowie der Wohnungen über dem Restaurant ein. Insgesamt 12 Personen konnten so in Sicherheit gebracht werden. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr, die kurz nach den Fallersleber Kräften eintraf, wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet.
Im Abschnitt eins übernahm die Berufsfeuerwehr die Brandbekämpfung und Riegelstellung im Bereich des Radmarktes, im Abschnitt zwei die Ortsfeuerwehr Fallersleben die Brandbekämpfung und die Sicherung im Bereich des Restaurants. Aufgrund der Brandintensität wurde der Dachüberstand des Radmarktes im Bereich des Gastankes in Mitleidenschaft gezogen. Auch zwei PKWs, die in unmittelbarer Nähe des Brandobjektes standen, wurden durch die Hitze beschädigt. Am Restaurant entstand lediglich geringer Gebäudeschaden. Im Laufe des frühen Morgens konnte vom Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, Patrick Krause, „Feuer aus“ gemeldet werden. Da die Sicherheitseinrichtungen des Gastanks ausgelöst hatten, musste das verbliebene Restgas kontrolliert abgelassen werden und wurde mit Wasserwerfern zerstäubt. Zur Sicherstellung des Brandschutzes blieben Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort. Gleichzeitig nahmen Kräfte der Berufsfeuerwehr Messungen in umliegenden Gebäuden vor, um gefährliche Gaskonzentrationen rechtzeitig feststellen zu können.

Ferner wurde das Dach des Radmarktes mit der Wärmebildkamera kontrolliert, um versteckte Brandnester zu finden. Während des Vormittages lies das Ausströmen des Gases nach und der Tank war leer. Gegen 10:30 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei und den Eigentümer übergeben. Die verbliebenen Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Ortsfeuerwehr Fallersleben verließen die Einsatzstelle. Während des rund 8-stündigen Einsatzes waren rund 60 Kräfte der Berufsfeuerwehr, der Ortsfeuerwehren Fallersleben, Ehmen und Vorsfelde, des Rettungsdienstes sowie der Polizei vor Ort.

Bilder und Text: FF Fallersleben
Jürgen Koch, HLM
Pressesprecher Ortsfeuerwehr Fallersleben

Navigation