Landkreis Nienburg Wechsel an der Spitze der Technischen Einsatzleitung

Landkreis Nienburg Wechsel an der Spitze der Technischen Einsatzleitung

Huddestorf (Landkreis Nienburg).

Auf der Helferversammlung der Technischen Einsatzleitung des Landkreises Nienburg/Weser gab es am vergangenen Freitag einen Wechsel an der Spitze der Katstrophenschutzeinheit. Sven Döding, der viele Jahre die Leitung der Einheit innehatte, übergab das Amt an Klas Föge. „Ich gebe zwar die Leitung ab, bleibe aber der Technischen Einsatzleitung weiterhin treu!“ so Sven Döding. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Brinkmann, der die Verwaltung des Landkreises und den Landrat vertrat, ließ die Jahre von Sven Döding Revue passieren. Auch Volker Brinkmann dankte Sven Döding für sein Engagement in der Technischen Einsatzleitung.  Unter tobenden Applaus erhielt der scheidende Leiter der Technischen Einsatzleitung von den anwesenden Mitgliedern ein „Abschiedsdeschenk“.Zeitgleich mit der Verabschiedung von Sven Döding wurde Klas Föge durch den stellvertretenen Kreisbrandmeister die Ernennungsurkunde überreicht. Die beiden Stellvertreter Udo Beckmeyer und Stefan Menze bleiben in ihren Ämtern.Bevor jedoch die Amtsübergabe stattfand. Berichte Sven Döding über die gelaufenen Maßnahmen im Jahr 2022. Dazu zählen zwei Kreisbereitschaftsübungen, eine stabsmäßige Übung in Nordrhein-Westphalen sowie diverse Zusammenkünfte und Präsentationen der Technische Einsatzleitung. Aber auch im Bereich der Einsätze war die Katastrophenschutzeinheit 14-mal gefordert (davon 8 Einsätze für die Drohnengruppe). Besonders zu erwähnen war das Bootsunglück auf der Weser.Im Jahr 2022 leistete das Personal der Technischen Einsatzleitung knapp 2.500 Stunden für Aus- und Fortbildung. Dieses geschieht alles neben den regulären Dienstbetrieb in der heimatlichen Ortsfeuerwehrwehren oder anderen Hilfsorganisationen. Brandschutzabschnittsleiter Süd Ralf Tiedemann überbrachte die Grüße der Kreisfeuerwehr Nienburg/Weser und dankte allen Mitgliedern der Technische Einsatzleitung für die geleistete Arbeit im Jahr 2022. „Wichtig ist auch, dass der Dank an die Familien und Arbeitgebern geht!“ so Tiedemann weiter. „Sie sind es, die es ermöglichen, dass Ihr zum Einsatz kommen könnt!“ Nach einem kurzen Abriss über die Geschehnisse innerhalb der Kreisfeuerwehr wünschte er allen Anwesenden weiterhin viel Spaß bei der Arbeit in der Technische Einsatzleitung. Einen Ausblick auf das Jahr 2023 gab Stefan Menze als stellvertretender Leiter der Technische Einsatzleitung. „Mit der Umstellung der internen Software und dem Update der Technik werden wir sicherlich viele Ausbildungsstunden verbringen!“ Die Umstellung der Software war nötig, da die vergangenen Einsätze gezeigt haben, dass man auf ein neueres System, welches auch besser Flächenlagen abbilden kann, umstellen muss. Auf der Helferversammlung wurden nicht nur Berichte gehalten.

Es gab auch zahlreiche Ehrungen. Für langjährige Mitgliedschaft in der Technischen Einsatzleitung wurden Tim Hüsemann (10 Jahre), Christoph Meyer und Christian Heuer (15 Jahre), Stefan Menze (20 Jahre) und Udo Beckmeyer (25 Jahre) geehrt. Für Ihr besonderes Engagement in der Katastrophenschutzeinheit erhielten Mirco Schreiber, Lutz Meinking und Philipp Kahle ein Geschenk.

 Die geehrten Mitglieder der Technischen Einsatzleitung mit Gästen.

Titelfoto: Der neue Leiter der Technischen Einsatzleitung Klas Föge (2.v.l.) mit seinem Vorgänger Sven Döding (2.v.r) mit den beiden Stellvertreter Stefan Menze (links) und Udo Beckmeyer (rechts).

Text & Foto(s): Marc Henkel, Pressesprecher der Kreisfeuerwehren Nienburg/Weser

 

Navigation